Vasektomie

Verhütung ist hier Männersache.
Mit Sicherheit.

Der vollendete Gentleman umsorgt seine Liebste in jeder Weise. Daher legt er auch Wert auf eine sichere und schonende Verhütung. Eine Vasektomie liegt da nahe, denn sie belastet den Mann deutliche weniger als jede Verhütungsmethode für Frauen. Und dies bei nahezu hundertprozentiger Sicherheit.

Das Prinzip der Vasektomie ist simpel: Wir trennen die Samenleiter, indem wir ein winziges Teilstück entfernen. Somit können befruchtungsfähige Spermien nicht mehr in den Samenerguss gelangen. Das war’s schon.

Nach einer ausführlichen Beratung und Gesprächen treffen Sie Ihre Entscheidung, die übrigens nicht endgültig ist. Gut 85 % der Männer, die sich nachher wieder umentscheiden, sind wieder zeugungsfähig. Den Eingriff – in beide Richtungen – nehmen wir ambulant und üblicherweise mit einer lokalen Betäubung vor. Möglich sind zwei Vorgehensweisen, entweder mit einem winzigen Schnitt oder mit der no-scalpel-Methode.

Beide Methoden müssen Sie jedoch selbst bezahlen, die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen allein die Beratung vor der Vasektomie. Danach sollten Sie sich etwas Ruhe gönnen und manchmal kommen auch ein wenig Schmerzen vor. Ihre körperliche Männlichkeit, gemeinhin Potenz genannt, bleibt nach diesem Eingriff vollständig erhalten. Auch Ihr Hormonhaushalt verändert sich dadurch nicht.

Weil jedoch noch über Monate hinweg befruchtungsfähige Spermien in der Samenflüssigkeit unterwegs sein können, ist die Verhütung erst nach einem erfolgreichen Kontrollspermiogramm gesichert.

Für Familienplaner.